Grüß Gott und herzlich willkommen

in der Pfarrei Lambertsneukirchen

DER NEUE PFARRBRIEF JUNI IST NUN ALS DOWNLOAD ERHÄLTLICH
—————————————————————————————————————————————-

AKTUELLE MELDUNGEN WEGEN COVID-19:

Wichtige Regeln und Bestimmungen für den Gottesdienstbesuch:

1. Für eine Teilnahme am Gottesdienst ist Anmeldung erforderlich, weil es eine Platzbeschränkung gibt. Bernhardswald: 26 Sitzplätze, Pettenreuth: 22 Sitzplätze,

Lambertsneukirchen bis zu 16 Sitzplätze.

Anmeldungen für jeden Gottesdienst:

Der erste Gottesdienst findet am Sonntag, 17.05.2020 um 09:30 Uhr statt.

Für Bernhardswald und Pettenreuth: Pfarrbüro Bernhardswald (09407 / 2121)

Es wird nachgefragt, ob der gesundheitliche Zustand gegeben ist und die Zahl der Kirchenbesucher notiert, damit die Platzeinhaltung gegeben ist. Diese Listen werden den Ordnern zur Einlasskontrolle übergeben und 3 Wochen im Pfarrbüro aufbewahrt.

Jeder Gottesdienstbesucher muss den Mund-/Nasenschutz tragen.

2. Beim Eingang erfolgt durch die Ordner die Desinfektion. Es dürfen nur die gekennzeichneten Wege genutzt werden, dabei muss immer der Abstand von 2 m zum nächsten Besucher eingehalten werden.

3. Es dürfen nur die gekennzeichneten Plätze belegt werden, dabei muss zwischen den Personen (ausgenommen ein gemeinsamer Haushalt) der 2 m Abstand eingehalten werden.Gotteslobe sind eingezogen, wer es benötigt, muss sein eigenes mitbringen.

4. Der Volksgesang wird eingeschränkt, vorwiegend spielt die Orgel und es singt ein/e Kantor/in

5. Beim Empfang der „Heiligen Kommunion“ verbeiben alle auf ihren Plätzen, der Kommunionspender (in der Regel der Priester oder Diakon ggf. auch ein Kommunionhelfer) kommt zum Platz und spendet
die Kommunion ohne das Spender und Empfänger sprechen. Die Spendeformel spricht der Priester nur einmal am Altar für alle. Zur Austeilung trägt er nach der Händedesinfektion Mundschutz u. Handschuhe. Mundkommunion ist nicht möglich.

Das liturgische Personal hat den Abstand von 4 m zum betenden Gemeindevolk einzuhalten, (außer bei der Kommunionspendung) und muss nur zur Kommunionspendung den Mund-/Nasenschutz tragen und sich vorher die Hände desinfizieren und Handschuhe anziehen.

6. Die Sammelkörbchen stehen beim Ausgang, sie werden nicht durchgereicht.
7. Der Friedensgruß entfällt, ein Zunicken ist ausreichend.
8. Auch beim Verlassen der Kirche ist immer auf den 2 m Abstand zu achten.
9. Die Mesner bereiten alles für die gottesdienstliche Feier vor und achten immer darauf den
Abstand von 2 m einzuhalten.

Der Priester holt sich Kelch und Patene, Wein und Wasser selber an der Kredenz, wenn diese nicht schon auf dem Altar stehen.  Ministranten dürfen nicht dienen. Auch beim Hochgebet bleiben Kelch und Hostienschale abgedeckt. Der Dienst des Diakons als Diener am Altar entfällt in dieser Zeit, weil der Abstand nicht eingehalten werden kann.

Der Kommunionhelfer hält zum Priester den 2 m Abstand ein, er nimmt die Hostienschale vom Altar wenn der Priester schon unterwegs ist.

Vor und nach jedem Gottesdienst werden die Bänke und die Türgriffe desinfiziert.

Die Eingangstüren bleiben offen, damit sie niemand berühren muss.

previous arrow
next arrow
Slider